Auf diese Frage haben die Drittklässler einen Morgen lang Antworten gesucht.

Zuerst liessen wir mit Kreideschrift auf dem Boden alles Neuzeitliche hinter uns und wanderten Richtung Ennetriederwald. Wir suchten Essbares am Wegesrand und fanden in einer Höhle kurz Unterschlupf vor dem kühlen Wind. Im Wald angelangt, entwarfen wir steinzeitliche Werkzeuge, Schmuck und Waffen und bauten eine Hütte aus Ästen. Tiere aus der Steinzeit begegneten uns, und wir grillierten Steckenbrot über dem Feuer. Einigen Glücklichen gelang es sogar, mit Feuerstein und Pyrit ein eigenes Feuer zu entfachen.

Eines haben auf jeden Fall alle am eigenen Leib erfahren: Ein Leben wie in der Steinzeit wäre ziemlich hart.