Projekttage der Schule Melchtal

Während zweieinhalb Projekttagen folgten alle Kinder vom Kindergarten bis zur 4. Klasse  Melchtal  den Spuren der Natur. Der erste Tag führte uns ins Naturmuseum in Luzern. Zuerst erkundeten die Kinder in drei gemischten Gruppen die verschiedenen Ausstellungen. Nach der Stärkung an der Reuss starteten die beiden Workshops „Natur aufräumen“ und „Steine schleifen“.

Eliane, 1.Kl: „Wir haben Steine geschliffen. Unten hatte es einen Teller, dann haben wir ein Pulver und Wasser vermischt. Damit haben wir den Stein geschliffen. Der Stein wurde ganz fein. Am Schluss haben wir den Stein mit einem weissen Pulver poliert. Danach glänzte der Stein wunderschön!“

Lia, KG: „Mir hat gefallen die Schatzkiste zu basteln. Zuerst haben wir zwei Papiere angemalt und danach gefaltet. Ich konnte es noch mit Glitzer verzieren. Wir konnten am Schluss zwei Dinge auswählen. Ich habe ein Schneckenhaus und einen Kristall gewählt.“

Jonathan, 4.Kl: „Wir konnten die Steine mit verschiedenen Pulverarten schleifen. Danach haben wir sie poliert. Sie wurden ganz glatt und glänzend.“

Corina, 4.Kl: „Mir gefiel im Museum der Wolf. Man konnte auf einen Knopf drücken und dann hörte man sein Heulen. Es hatte auch noch einen Pfotenabdruck und ich konnte das Fell anfassen.“

Den zweiten Tag verbrachten wir im Wald. Die vier Gruppen besuchten die Atelier: „5 Sinne“, „Dinge suchen“, „Knoten“ und „Schnitzen“ lernen. Am Mittag haben alle Kinder ihre Wurst am selbst geschnitzten Stecken gebrätelt und danach das Freispiel im Wald oder die Erfrischung im kühlen Bergbach genossen.

Laure + Dario, 1./2. Kl: „Bei Frau Rohrer haben wir verschiedene Sachen im Wald gesucht. Wir haben ein kleines Bild bekommen. Dann mussten wir diesen Ort suchen und eine Aufgabe lösen. Zum Beispiel: Was gehört nicht in den Wald, eine Geschichte vorlesen, Memory spielen oder Gegenstände in einer Kiste ertasten.“

Linus 3.Kl: „Mir hat die Walschaukel gefallen. Wir haben mit Seilen einen dicken Ast an die Bäume gehängt. So konnten wir hin und her schaukeln.“

Ruben 1. Kl: „ Mir hat heute das Wurst bräteln gefallen.“

Am letzten Morgen drehte sich alles um Tiere. Zum Einstieg schauten wir einen Film über Ameisen. Dabei lernten wir viel Spannendes über diese kleinen Tiere. Anschliessend wurden die Kinder in 2 Gruppen aufgeteilt. Die Kindergarten- und Erstklasskinder schauten zuerst alleine und danach in Gruppen Bücher zu vielen verschiedenen Tieren an. Sie erzählten und zeigten einander was sie spannendes entdeckt hatten. Sie wählten ein Tier aus und erfanden dazu eine Kurzgeschichte. Zum Schluss zeichnete jedes Kind einen Teil der Geschichte und es entstanden spannende und lustige Bildergeschichten.

Die Kinder der 2.-4. Klasse machten sich zuerst auf die Suche nach Kleintieren rund ums Schulhaus. Wir haben Ohrwürmer, Asseln, Ameisen, Schnecken und Regenwürmer in Becherlupen gesammelt und beobachtet. Leider fanden wir keine Marienkäfer und Heuschrecken. Anschliessend sammelten die Kinder in Dreiergruppen Informationen zu ihrem Tier, gestalteten ein Plakat dazu und übten das Vorstellen.

Mario, Ueli 1./2. Kl: „Der Film über die Ameisen war sehr lustig.“

Svenja KG: „Wir haben eine Geschichte von einem Panda erfunden. Aus dem Buch konnten wir den Panda abzeichnen.“

Lia KG: Unsere Geschichte handelte von einem Wellensittich. „Die Katze wollte den Wellensittich fressen, da hat der Vogel die Katze mit seinem Schnabel in den Bauch gepickt. Wir haben die Geschichte aufgeteilt und jeder musste einen Teil der Geschichte zeichnen.“ 

Angela 2.Kl: „Wir haben heute „Ohrengrübler“ gesucht. Diese Tiere heissen auch Ohrwürmer. Wir fanden sie im Garten von Frau Rohrer.“

Magnus 2.Kl: „Wir haben mit der Becherlupe Ameisen beobachtet. Leider war der Deckel nicht ganz dicht und sie sind immer wieder hinausgekrabbelt.“

Fjnn: „Roby, Sven und ich mussten Asseln suchen. Im Sandkasten von Frau Rohrer waren sie unter einem Stein. Sie mögen es wenn es dunkel und feucht ist. Wir haben auch das Muster auf dem Panzer und der weisse Bauch angeschaut. 

Zum Abschluss trafen wir uns alle wieder im Schulzimmer der 3./4. Klasse und jede Gruppe durfte das Plakat oder die Bildergeschichte vorstellen.

Christin Lingertat