Im nächsten Schuljahr werden die Schulen im Kanton Obwalden mit der Umsetzung des neuen Lehrplans 21 starten. Die Schulleitungen haben an Elternabenden bereits dazu informiert. Es ist uns wichtig, Ihnen aufzuzeigen, dass wir auf dem Weg sind.
Unsere Schule ist gut auf die Einführung des neuen Lehrplans vorbereitet, insbesondere auch mit Weiterbildungen. Die Schule wird sich nicht neu erfinden.
Oberstes Ziel des neuen Lehrplanes ist die Angleichung der Lernziele der Volksschulen innerhalb der deutschsprachigen Schweiz. Dieses Ziel erreicht der neue Lehrplan und erleichtert somit vielen Familien den Wohnortswechsel.

Video Lehrplan 21 einfach erklärt (SRF)

Der neue Lehrplan muss den Ansprüchen der heutigen Zeit gerecht werden. Dies erreicht er unter anderem mit dem Fokus auf die Kompetenzorientierung. Damit ist gemeint, das Wissen nicht nur im Moment der Prüfung abzurufen, sondern dieses auch Umsetzen und Anwenden zu können.
Die Methoden des Unterrichtens werden sich nicht grundlegend ändern. Den Kindern und Jugendlichen soll bewusster werden, wozu sie was erlernen. Konkret werden beispielsweise Informatik und insbesondere die neuen Medien mehr Gewicht erhalten. Das Tastaturschreiben wird ab dem 5. Schuljahr in den  Unterricht integriert. In der der OS kommt es zu neuen Fächerbezeichnungen mit neuen Inhalten, wie z.B. Wirtschaft-Arbeit-Haushalt.
Der neue Lehrplan knüpft an Altbewährtes an, erfüllt aber auch die Anforderungen, welche die Gesellschaft heute an die Jugendlichen stellt.
Für eine erfolgreiche Umsetzung benötigen die Schulen das Vertrauen und die Unterstützung der Eltern und der Öffentlichkeit. Das Ziel bleibt: Kinder und Jugendlichen optimal auf die Welt nach der obligatorischen Schulzeit vorbereiten.

Schulleitung Kerns, Jacqueline Michel

Was bringt der Lehrplan 21 für die Schülerinnen und Schüler? (PDF)

Was ist neu am Lehrplan 21?
Erstmals wird mit dem Lehrplan 21 ein Lehrplan für die ganze Deutschschweiz erarbeitet. Dieser erste gemeinsame Lehrplan definiert für alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig ihres Wohnkantons, dieselben Anforderungen und Ziele. Damit finden sie sich nach einem Umzug in einen anderen Kanton in der Schule besser zurecht.
Im neuen Lehrplan wird der Bildungsauftrag an die Schulen kompetenzorientiert festgehalten. Es wird beschrieben, was alle Schülerinnen und Schüler wissen und können sollen. Der Lehrplan 21 zeigt, wie die einzelnen Kompetenzen über die ganze Volksschulzeit aufgebaut werden. Er legt die Grundansprüche fest und formuliert weiterführende Kompetenzstufen.

Was bedeutet Kompetenz?
Kompetenz ist die Verbindung von Wissen und Können. Schülerinnen und Schüler können nur dann kompetent handeln, wenn sie über das notwendige Wissen verfügen.
Dies bedeutet:
1.     Die Schülerinnen und Schüler erwerben Wissen und Können.
2.     Sie verbinden dieses Wissen und Können. Sie wenden es in unterschiedlichen Situationen an.
3.     Sie entwickeln das Selbstvertrauen und die Motivation, die nötig sind, um das Wissen und Können tatsächlich zu nutzen.

Was ist am Lehrplan 21 besser?
Der Lehrplan 21 berücksichtigt mehr als bisherige Lehrpläne, welche Vorkenntnisse die Schülerinnen und Schüler mitbringen und auf welche Art sie am besten lernen. Ausserdem enthält jeder Zyklus mehrere Kompetenzstufen mit unterschiedlichen Anforderungen. Die Lehrpersonen können so die einzelne Schülerin und den einzelnen Schüler besser fördern, angepasst an deren Möglichkeiten und deren Lernfortschritt.

Was ist ein Zyklus?
Der Lehrplan 21 gilt für alle elf Kindergarten- und Schuljahre. Diese elf Jahre sind aufgeteilt in drei Zyklen oder Phasen (Unterstufe, Mittelstufe und Oberstufe). Die Lehrplan-Zyklen bauen aufeinander auf. Die Schule Kerns ist bereits in diesen Zyklen organisiert.

Was fördert der Lehrplan?
Mit dem Lehrplan 21 erhalten Naturwissenschaft und Technik zusätzliches Gewicht in der Volksschule. Kinder und Jugendliche eignen sich früher Wissen und Können zu diesen Themen an, auf eine Weise, die ihrem Alter entspricht. Im Kanton Obwalden wird die Lektionenzahl in Mathematik und Deutsch ab der 5. Klasse erhöht.

Was wird aus Hauswirtschaft?
Neu heisst es „Wirtschaft-Arbeit-Haushalt“ und bekommt im Lehrplan 21 mehr Gewicht. Die Jugendlichen lernen im Alltag und in der Arbeitswelt selbständig und verantwortungsvoll zu handeln und sich in der Gesellschaft zurechtzufinden.

Umgang mit den neuen Medien?
Mit dem Lehrplan 21 wird die Informatik Bestandteil jedes Faches und das Tastaturschreiben wird ab der 5. Klasse in den Unterricht integriert. Die Schülerinnen und Schüler sollen deren Mittel und Möglichkeiten kompetent und sinnvoll nutzen.

Mehr Infos unter: www.lehrplan21.ch