image001             PARTNERFIRMEN der Schule Kerns

Jugendliche machen sich in der Schule Kerns fit für die Berufslehre.

Eine gute Anschlusslösung oder Lehrstelle ist auch für „Jugendliche mit erschwerter Ausgangslage“ möglich. Das zeigt das Jugendprojekt LIFT (leistungsfähig durch individuelle Förderung und praktische Tätigkeit), das präventiv Jugendliche vom 7. bis 9. Schuljahr unterstützt. Nach erfolgreichen Pilotprojekten bietet die Schule Kerns das Angebot auch an.

Sie räumen Regale ein, verrichten kleinere handwerkliche Arbeiten, helfen im Verkauf oder verpacken Produkte. An Einsätzen am Mittwochnachmittag verrichten Jugendliche leichte Arbeiten und sammeln praktische Erfahrungen. Die wöchentlichen Einsätze ab Anfang der 8. Klasse sind ein Schlüsselerlebnis für Jugendliche, die in der Schule daran sind, den Anschluss zu verpassen. Die jungen Leute erhalten für ihren Einsatz eine kleine Entlöhnung und wohl noch wichtiger: neues Selbstbewusstsein. Plötzlich werden sie für „voll“ genommen, dürfen Verantwortung mittragen und ihre Arbeit ist etwas wert. Fachpersonen bereiten sie in Kleingruppen auf die Einsätze vor, bilden sie mit gezielten Impulsen weiter und helfen, dass „der Knopf aufgeht“. Dabei werden die Schulen und Gewerbebetriebe systematisch miteinander vernetzt und es kommt eine positive Entwicklung in Gang. Ziel: nach Abschluss der obligatorischen Schulzeit soll der Übertritt in die Arbeitswelt erfolgreich stattfinden.

Zugang zu Lehrstellen

Die Wochenarbeitsplätze und LIFT-Module ermöglichen „erwachsene“ Erfahrungen und schaffen für die jungen Beteiligten eine neue Ausgangslage. Plötzlich sind ungenügende Schulleistungen, mangelnde Motivation und fehlende Unterstützung aus dem Umfeld nicht mehr so wichtig. Denn in den Betrieben geht es um praktische Anforderungen, die Jugendlichen lernen die Arbeits- und Berufswelt kennen.

Die Erfahrungen der Pilotphase des Jugendprojektes LIFT in diversen Schulen in Bern und Zürich zeigen, dass auf diese Weise auch Jugendliche mit erschwerten Voraussetzungen nach der obligatorischen Schulzeit eine gute Anschlusslösung finden können. Die bisherigen Erfahrungen sind positiv: Mit LIFT können die Jugendlichen ihre Ausgangslage im Hinblick auf die Lehrstellensuche entscheidend verbessern und dank der Referenzen aus den Wochenarbeitsplätzen kann sehr häufig eine geeignete Lehrstelle gefunden werden. Auffallend sind die hohe Durchhaltequote und die motivierte Beteiligung. Das frische Selbstwertgefühl wirkt sich zudem positiv auf den Schulalltag aus. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieben führt zum Abbau von Vorurteilen und kann nachhaltig ausgebaut werden.

Auch an der Schule Kerns gibt es ein LIFT-Angebot

Das Angebot richtet sich an alle Schüler und Schülerinnen der ersten und zweiten Oberstufe ab dem neuen Schuljahr. Für die Kontakte, Akquisition und Betreuung in den Betrieben ist der Werklehrer und Sozialpädagoge Ueli Zahner zuständig. Die Projekt- und Modulleitung liegt bei der Schulischen Heilpädagogin Isa Roosens. Bei Fragen können die zuständigen Fachpersonen direkt angesprochen werden.

Erlebnisbericht 2017               Swiss Re Milizpreis 2017

LIFT-Kontakt: Erfahrungsberichte, Broschüren, Video und Liste der teilnehmenden Schulen: www.jugendprojekt-lift.ch 

Beratung in der Geschäftstelle LIFT: Jugendprojekt LIFT, Optingenstrasse 12, 3013 Bern, 031 318 55 70, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!